Das Gartenjahr

Gartenratschläge


            

Mairegen auf die Saaten: Es regnet Dukaten.

Die wichtigsten Gartenarbeiten im Monat Mai

ZIERPFLANZEN
– Sommerblumen können nach Ende der Frostgefahr an Ort und Stelle gepflanzt werden
– Sommerblühende Zwiebel- und Knollenblumen auspflanzen, wie Dahlien, Knollenbegonien, Gladiolen
– Frühjahrs-Zwiebelblumen nach der Blüte düngen, Fruchtstände entfernen
– Die meisten Kübelpflanzen dürfen ins Freie
– Ziergehölze wie Forsythe, Flieder, Prunus-Artenbei Bedarf nach der Blüte ausschneiden
– Sommerliche Balkonbepflanzung anlegen

GEMÜSE

– Jetzt kann man viele Sommergemüse säen, z.B. Folgesätze von Kopfsalat, Kohlrabi, Gelbe Rüben, ebenso Rosenkohl, Winterlauch und Chicorée
– Nach Ende der Frostgefahr Stangenbohnen säen
– Vorgezogene Gemüse nach den Eisheiligen auspflanzen: Tomaten, Paprika, Auberginen, Zucchini, Artischocken, Zuckermais, Sellerie und Lauch
– Gelegentlich den Boden hacken und lockern

OBST

  • Mulchschicht ausbringen, v.a. bei Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren
  • Bei Himbeeren überzählige Bodentriebe entfernen
  • Auf Befall mit Schorf, Mehltau, Wicklerraupen oder Feuerbrand achten und gegebenenfalls Vorbeugemaßnahmen ergreifen

Geeignete Standorte, geeignete Arten

Vorraussetzung für gesunde, langlebige Obstbäume ist auch im Streuobstanbau die Wahl des geeigneten Standorts und Berücksichtigung der Ansprüche der jeweils gewünschten Obstarten und -sorten.

Als günstige Standortbedingungen gelten generell:
– fruchtbare, d.h tiefgründige, humose und gut mit Nährstoffen versorgte Böden
– gut mit Wasser versorgte Böden
– gut durchlüftete Böden, d.h. ohne Verdichtung und Staunässe
– schwach saure bis neutrale Bodenreaktion (pH-Wert 5,5 – 7,5)
– warmes bis gemäßigtes Klima
Unter den gängigen Obstarten gelten Zwetschgen und ihre Verwandtschaft als die anspruchslosesten. Lediglich gegen Spätfröste sind sie empfindlich. Der Licht-und Wärmebedarf steigt von Apfel über Birne und Kirsche hin zur Walnuss, die als sehr frostempfindlich gilt und auch windschützte Lagen bevorzugt. Überdies reagiert sie wie Birne und Kirsche sehr sensibel auf (stau)nasse Böden.
Darüber hinaus kommen auch Quitte, Speierling und andere Wildobstarten sowie an besonders begünstigten Standorten Esskastanien in Frage.

„Pankratius, Servaz und Bonifatius,
machen dem Gärtner noch manchen Verdruss. Vor Nachtfrost bist du sicher nicht,
bevor Sophie vorüber ist“