Das Gartenjahr

Gartenratschläge

Die wichtigsten Gartenarbeiten im April

Zierpflanzen

Aussaattermin für viele Sommerblumen, wie Tagetes, Sonnenblume, Kapuzinerkresse oder Kosmeen

Empfindliche Sommerblumen erst nach den Eisheiligen auspflanzen

Stauden säen und pflanzen oder teilen

Frühjahrsblüher nach der Blüte auslichten

Ab Monatsmitte Pflanzzeit für Wasserpflanzen

Robustere Kübelpflanzen dürfen wieder ins Freie

 

Gemüse

Vorgezogenene Gemüse wie Salate, Kohlrabi und Lauch auspflanzen

Aussaaten im Freien: Salate, Radieschen und Rettich. versch. Kohlarten, Zuckererbesen, Gelebe Rüben, Mangold, Rosenkohl, Chicorèe, Gewürzkräugter, ab Monatsmitte Rote Rüben, Buschbohnen, Zuckermais

Warme Vorkultur von Gurken, Zucchini, Kürbis, Melonen

Boden um die Gemüsepflanzen mulchen sobald die Erte abgedtrocknet ist

Auf Schnecken achten

 

Obst

Pflanzungen bis Mitte April abschließen

Obstbäume nach der Blute bei Bedarf düngen

Offenen Baumscheiben mit Gründüngung einsäen

Beerensträucher mulchen

Erdbeeren nach der Blüte mit Stroh mulchen

Pflanzenschutz mit Gesang

Unsere heimischen Singvögel machen sich im Garten nicht nur durch ihren Gesang beliebt, sondern auch, indem sie sich und ihre Brut mit gefangenen Insekten ernähren. Besonders häufig sieht man Meisen, aber auch Spatzen und Grasmücken in unseren Obstbäumen herumhüpfen und Blattläuse, Raupen und andere Schädlinge von der Rinde, den Blättern und auch Früchten picken. Für die größeren Arten wie Amsel, Star oder Elstern gehören sogar kleine Schnecken zum Nahrungsspektrum. An den großen Nacktschnecken allerdings, würden sie sich übernehmen.

So oder so – es lohnt sich immer, unseren gefiederten Gartenhelfern geeignete Lebensräume anzubieten in Form von dichten Hecken mit möglichst fruchttragenden Sträuchern. Zur Brutzeit sollte man sie nicht mit Schnittarbeiten stören. Andere Arten wieder Specht oder Kleiber brauchen vor allem alte, ausgehölte Bäume. Nicht zuletzt kann man den Vögeln die jeweils passenen Nistkästen anbieten.

 

Wohl hundertmal schlägt’s Wetter um, das ist dem April sein Privilegium.

 

Die wichtigsten Gartenarbeiten im Mai

Zierpflanzen

Nach Ende der Frostgefahr vorgezogenen Zwiebel- und Knollenblumen wie Dahlien, Knollenbegonien, Gladiolen auspflanzen

Die meisten Kübelpflanzen dürfen nach den Eisheiligen ins Freie

Sommerbepflanzung von Schalen und Kästen

Frühblühende Ziergehölze (Zierkirschen, Forsythie usw) bei Bedarf nach der Blüte auslichten

Frühjahrszwiebelblumen nach der Blüte düngen

Bei Tulpen und Narzissen Fruchtstände entfernen. Ansonsten lässt man abgeblühte Frühlingszwiebeln einziehen

Blumenwiese ansäen

 

Gemüse

Folgesätze von Sommergemüse aussäen, z.B. Kopfsalat, Kohlrabi, Gelbe Rüben, ebenso Wintergemüse  z.B. Günkohl, Winterlauch, Chicorèe

Nach den Eisheiligen Stangenbohnen legen

Wärmebedürftige Fruchtgemüse (Tomaten, Paprika, Auberginen) am besten ins Gewächshaus pflanzen

Nach Ende der Frostgefahr kann man sie auch ins Freie pflanzen, ebenso wie Zucchini, Artischocken, Zuckermais, Sellerie, Lauch und Rosenkohl

Schutzmaßnahmen gegen Schnecken

 

Obst

Wurzelbereiche mit Mulch abdecken, v.a. bei Himbeeren, Brombeeren, aber auch Obstbäumen

Triebspitzen von Obstbumen auf Befall von Spitzendürre oder Feuerbrand beobachten

Erdbeeren mulchen, sobald Fruchansätze sichtbar sind

Überzählige Bodentriebe bei Himbeeren herausschneiden

Mehltaubefallenen Triebe an Stache- und Johannisbeeren ausschneiden

Neupflanzungen bei Trockenheit gießen

 

Winzige Räuber

Gallmücken werden nur wenige Millimeter lang. Sie haben den typisch schlanken Körperbau einer Mücke, innerhalb der sie eine eigene Familie bilden. Die voll entwickelten Imagines haben nur ein kurzes Leben. Den Großteil davon verbringen sie in mehrenen Stadien als madenartige , beinlose Larven. Die pflanzenfressenden Arten sind alle Schädlinge und viele machen sich an ihren Wirtspflanzen durch die Gallen bemerkbar. Daher stammt auch ihr Namen. Bei einigen Arten aber leben die Larven parasitisch oder räuberisch, wie zum Beispiel Aphidoletes aphidimyza, die vor allem Blattläuse und Spinnmilben fresssen und deshalb seit längerem zur biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden.

 

Die erste Liebe und der Mai, gehen selten ohne Frost vorbei.